Finanzbericht

Anhang zur konsolidierten Jahresrechnung

Allgemeine Informationen und Grundsätze

Grundsätze der Rechnungslegung

Die Konzernrechnung wurde in Übereinstimmung mit dem gesamten Swiss-GAAP-FER-Regelwerk erstellt und entspricht dem schweizerischen Gesetz.

Konsolidierungsgrundsätze

Vollkonsolidiert sind die operativen Gesellschaften, an welchen die Schweizerische Mobiliar Holding AG direkt oder indirekt mehr als 50% des Grundkapitals oder der Stimmrechte hält. Ausgenommen sind nicht konsolidierte Immobiliengesellschaften, welche in den Anlageliegenschaften enthalten und zu Verkehrswerten bilanziert sind.

Organisationen, an welchen die Gruppe Mobiliar zwischen 20% und 50% beteiligt ist, werden nach der Equity-Methode bilanziert. Nicht operative Mehrheitsbeteiligungen werden ebenfalls nach der Equity-Methode erfasst. Den Anschaffungswert übersteigende Verluste werden nur dann bilanziert, wenn sich die Gruppe Mobiliar rechtlich oder faktisch verpflichtet, sich an weiter gehenden Verlusten zu beteiligen oder an einer – laufenden oder eingeleiteten – Sanierung teilzunehmen.

Hält die Gruppe Mobiliar weniger als 20% Anteil am Kapital einer Gesellschaft, aber mit der Absicht dauernden Haltens, werden diese in den Kapitalanlagen zu Anschaffungskosten abzüglich notwendiger Wertberichtigungen erfasst.

Den Konsolidierungskreis finden Sie hier.

Konsolidierungsmethode

Aktiven und Passiven sowie Aufwand und Ertrag der Konzerngesellschaften werden nach der Methode der Vollkonsolidierung erfasst; konzerninterne Beziehungen sind eliminiert. Allfällige Anteile der Minderheitsaktionäre am Ergebnis und Eigenkapital werden in der konsolidierten Jahresrechnung als separate Positionen ausgewiesen. Im konzerninternen Verhältnis anfallende Zwischengewinne werden eliminiert.

Bilanzstichtag

Die Konzernrechnung schliesst auf den 31. Dezember ab und beruht auf den Abschlüssen der Konzerngesellschaften mit demselben Abschlussdatum.

Kapitalkonsolidierung

Die Kapitalkonsolidierung erfolgt nach der angelsächsischen Purchase-Methode. Dabei wird der Beteiligungsbuchwert mit dem anteiligen nach einheitlichen Bewertungsrichtlinien ermittelten Eigenkapital der Beteiligung per Erwerbszeitpunkt verrechnet. Der Goodwill oder Badwill wird zum Erwerbszeitpunkt mit dem Eigenkapital verrechnet. Bei Veräusserung eines Geschäftsteils wird der zu einem früheren Zeitpunkt verrechnete Goodwill in die Erfolgsrechnung übertragen. Die Auswirkung einer theoretischen Aktivierung und Amortisation des Goodwills wird im Anhang ausgewiesen. Per Ersteinführung des Regelwerks Swiss GAAP FER (1. Januar 1998) wurde ein vereinfachtes Verfahren angewendet. Die zu diesem Zeitpunkt bestehende Differenz zwischen dem Beteiligungsbuchwert und dem anteiligen Eigenkapital der Beteiligung wurde mit den Gewinnreserven verrechnet.

Fremdwährungsumrechnung

Die Konzernrechnung wird in Schweizerfranken geführt. Bei in Fremdwährungen erstellten Jahresrechnungen von Tochtergesellschaften werden die Bilanzpositionen zu Stichtagskursen, die Positionen der Erfolgsrechnung und der Geldflussrechnung zu Jahresdurchschnittskursen in die Konzernwährung umgerechnet. Die daraus resultierenden Umrechnungsdifferenzen werden erfolgsneutral im Eigenkapital erfasst.

Aufwendungen und Erträge in Fremdwährung werden zu den Kursen des Transaktionsdatums oder zu Durchschnittskursen bewertet. Auf fremde Währung lautende Bilanzpositionen werden zum Tageskurs des Bilanzstichtages umgerechnet. Die wesentlichen Kurse sind:

Fremdwährungen

Stichtagskurse

in CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

EUR

1.08118

1.08724

USD

0.88375

0.96840

Jahresdurchschnittskurse

in CHF

2020

2019

 

 

 

EUR

1.07025

n/a

Bewertungsgrundsätze

Die Bewertung erfolgt nach einheitlichen Kriterien. Es gilt das Prinzip der Einzelbewertung der Aktiven und Verbindlichkeiten. Erfolgt die Folgebewertung von Ak­tiven beziehungsweise Verbindlichkeiten nicht zu historischen Werten (beziehungsweise zu fortgeführten Anschaffungs­kosten), sondern zu aktuellen Werten, wird bei normalem Geschäftsverlauf der Tages­wert beziehungsweise der Nutzwert herange­zogen.

Festverzinsliche Wertschriften

Die festverzinslichen Wertschriften werden in der Regel auf Verfall gehalten und bei Zins- und Rückzahlungsfähigkeit des Schuldners nach der linearen Amortized-Cost-Methode bi­lanziert. Die periodische Veränderung des Amortized-­Cost-Werts wird erfolgswirksam erfasst. Bestehen begründete Zweifel an der Zinszahlungs- und Rückzahlungsfähigkeit des Schuldners, erfolgt die Bewertung der festverzinslichen Wertschriften zu aktuellen Werten. Wenn keine beobachtbaren beziehungsweise aktuellen Werte zur Verfügung stehen, erfolgt die Ermittlung des marktnahen Werts mittels eigenem Bewertungsmodell.

Aktien und Fondsanteile

Aktien und Fondsanteile in CHF werden zu aktuellen Werten (Tageswerte) bilanziert, wobei die positive Differenz zwischen aktuellem Wert und Anschaffungswert erfolgsneutral über die Neubewertungsreserven erfasst wird. Liegt der aktuelle Wert unter dem Anschaffungswert, wird die Differenz erfolgswirksam als Abschreibung auf Kapitalanlagen erfasst. Spätere positive Wertentwicklungen bis zum Anschaffungswert werden ebenfalls erfolgswirksam als Zuschreibung auf Kapitalanlagen erfasst. Bei Aktien und Fondsanteilen in Fremdwährung wird die Differenz zwischen aktuellem und historischem Wechselkurs über die Erfolgsrechnung verbucht und die Titel­kurs­differenz zwischen historischem und aktuellem Kurs erfolgsneutral über die Neubewertungsreserven.

Alternative Anlagen (wie Venture Capital, Hedge Funds, Private Equity, Private Debt, Rohstoffe)

Nicht kotierte Fremdkapitalinstrumente werden zum Anschaffungswert abzüglich notwendiger Wertberichtigungen bilanziert. Die übrigen Anlagen werden analog Aktien und Fondsanteilen behandelt. Dabei werden die nicht kotierten Eigenkapitalinstrumente zu aktuellen Werten bewertet, welche grundsätzlich von unabhängigen Drittanbietern ermittelt werden. Sind keine aktuellen Werte verfügbar, erfolgt die Bewertung zu Anschaffungskosten abzüglich notwendiger Wertberichtigungen.

Anlageliegenschaften

Die Anlageliegenschaften (Ren­diteliegenschaften) werden zu aktuellen Werten bilanziert, basierend auf periodischen Verkehrswertschätzungen von Fachexperten. Der aktuelle Wert wird mittels der Discounted-Cash-Flow-Methode (DCF) berechnet; er entspricht der Summe aller auf den Bilanz­stichtag abdiskontierten, zu erwartenden zukünftigen Nettoeinnahmen (Net Cash Flows) aus der weiteren Nutzung der Anlageliegenschaft. Die positive Differenz zwischen aktuellem Wert und Anschaffungswert wird erfolgsneutral über die Neu­bewertungsreserven erfasst. Liegt der aktuelle Wert tiefer als der Anschaffungswert, wird der Differenz­betrag erfolgswirksam als Abschreibung auf Kapitalanlagen erfasst. Eine Wertaufholung bis zum Anschaffungswert wird ebenfalls über die Erfolgsrechnung erfasst.

Darlehen/Hypotheken

Die Bilanzierung erfolgt zu historischen Anschaffungswerten abzüglich notwendiger Wertberichtigungen wegen erkennbarer Verluste.

Übrige Kapitalanlagen

Übrige Kapitalanlagen entstehen, wenn die im Rahmen der Anlagestrategie bewirtschafteten Mittel vorübergehend nicht investiert sind. Es handelt sich dabei um Sicht- und Depositengelder mit einer Restlaufzeit von höchstens 90 Tagen, um Overnight-, Call- und Festgelder und um jederzeit fäl­lige Sichtguthaben. Zu den übrigen Kapitalanlagen gehören im Weiteren Mittel, die zum Zweck von An­lagekäufen überwiesen und in Kürze in Finanzanlagen investiert werden. Die Bewertung erfolgt zu aktuellen Werten (Tageswerte).

Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter und versicherungstechnische Rückstellungen für Rechnung und Risiko Dritter

In diesen Positionen werden anteilgebundene Lebensversicherungen bilanziert sowie kapitalbildende Lebensversicherungsprodukte, bei denen die Mobiliar kein Anlagerisiko trägt. Die Versicherungsnehmer beteiligen sich bei anteilgebundenen Versicherungen auf ihre Rechnung und ihr Risiko am Erfolg beziehungsweise an der Wertveränderung der Kapitalanlagen. Die kapitalbildenden Versicherungsverträge werden über Banken verkauft, welche eine (Mindest-)Verzinsung des jeweiligen Sparkontos garantieren. Die Bilanzierung der Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter erfolgt zu aktuellen Werten (Tageswerte), was zugleich die Höhe der entsprechenden versicherungstechnischen Rückstellungen definiert.

Kapitalanlagen aus Kapitalisationsgeschäft und ver­sicherungstechnische Rückstellungen Kapitalisations­geschäft

Kapitalanlagen aus Kapitalisationsgeschäft umfassen sowohl Bestände, bei denen die Mobiliar das Anlagerisiko selber trägt, als auch Bestände, bei denen das Anlagerisiko bei Dritten liegt, sei es beim Kunden für den partizipativen Anteil oder bei der Partnerbank für die gegenüber dem Kunden garan­tierten Anteile. Die Bilanzierung der Kapitalanlagen aus Kapitalisationsgeschäft erfolgt zu aktuellen Werten (Tageswerte) für alle Anlageklassen. Die im Nostro-Depot gehaltenen Wertschriften werden ebenfalls zu aktuellen Werten bewertet, da sie zum Verkauf bestimmt sind. Die Marktwertschwankungen werden in der Erfolgsrechnung als Zu-/Abschreibung auf Kapitalanlagen aus Kapitalisa­tionsgeschäft erfasst. Die versicherungstechnischen Rückstellungen für Kapitalisationsgeschäft werden für die Garantie­anteile auf Basis der aktuellen Swap-Kurve ermittelt. Für die partizipativen Anteile werden die aktuellen Werte der entsprechenden Kapitalanlagen heran­gezogen, um die Gleichbehandlung von Aktiven und Passiven sicherzustellen.

Derivative Finanzinstrumente

Zu den derivativen Finanzinstrumenten gehören Devisentermin- und Optionskontrakte, Zertifikate auf dem Aktienindex sowie Futures.

Derivate zu Absicherungszwecken

Devisenterminkontrakte sowie (strategische) Put-Optionen dienen zur Absicherung von Wechselkurs- respektive Marktpreisschwankungen. Bei strategischen Put-Optionen wird der Zeitwert nicht berücksichtigt. Dieser wird vollumfänglich im Zeitpunkt der Tätigkeit der Absicherung beziehungsweise deren Glattstellung erfolgswirksam abgeschrieben beziehungsweise zugeschrieben.

Derivate ohne Absicherungszweck

Taktische Optionskontrakte und Zertifikate auf dem Aktienindex so­wie Futures werden zur effizienteren Bewirtschaftung (Erwerbs­vorbereitung und Ertragsverbesserung) eingesetzt.

Derivate werden aufgrund aktueller Tageskurse bewertet. Die aktuellen Werte werden aktiviert be­ziehungsweise passiviert. Wertänderungen werden erfolgswirksam erfasst, wobei bei den zur Absicherung eingesetzten derivativen Finanzinstrumenten keine erfolgswirksame Saldierung mit dem Gegeneffekt auf den Grundgeschäften erfolgt.

Immaterielle Anlagen

Erworbene immaterielle Anlagen sowie zum Verkauf von Nutzungslizenzen bestimmte selbst erarbeitete immaterielle Anlagen in der Verfügungsgewalt der Organisation wie EDV-Software werden aktiviert, wenn sie über mehrere Jahre einen messbaren Nutzen bringen werden. Die Abschreibung erfolgt linear vom Anschaffungswert in der Regel über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren, in begründeten Fällen höchstens über 20 Jahre. Die Werthaltigkeit wird jährlich überprüft und bei Bedarf werden zusätzliche ausserplanmässige Abschreibungen zulasten des Perioden­ergebnisses vorgenommen.

Abschlusskosten auf Versicherungspolicen werden nicht aktiviert.

Sachanlagen

Diese werden gemäss ihrer Nutzungsdauer linear auf den Anschaffungskosten abgeschrieben.

Die Nutzungsdauer der verschiedenen Sachanlageklassen wurde wie folgt bestimmt:

  • Mobilien/Maschinen/Fahrzeuge: 2 bis 10 Jahre
  • EDV-Hardware/Netzwerke: 3 bis 10 Jahre
  • Installationen: 10 bis 20 Jahre
  • Betriebsliegenschaften: 40 bis 50 Jahre

Die Werthaltigkeit wird jährlich überprüft. Bei Bedarf werden zusätzliche ausserplanmässige Abschreibungen zulasten des Pe­riodenergebnisses vorgenommen.

Flüssige Mittel

Die flüssigen Mittel umfassen Kassenbestände, Post- und Bankguthaben sowie Sicht- und Depositengelder mit einer Restlaufzeit von höchstens 90 Tagen, welche für den Bedarf des technischen Geschäfts verwaltet werden. Diese sind zu aktuellen Werten (Tageswerte) bewertet.

Forderungen und übrige Aktiven / kurzfristige Verbindlichkeiten sowie übrige kurzfristige Passiven

Diese Posi­tionen sind nach historischen Werten bewertet. Das Delkredere wird aufgrund der Fälligkeitsstruktur und der erkennbaren Bonitätsrisiken bestimmt. Neben Einzelwertberichtigungen für spezifisch bekannte Forderungsrisiken werden Wertberichtigungen anhand statistischer Erhebungen über das Ausfallrisiko gebildet.

Versicherungstechnische Rückstellungen

Die versicherungstechnischen Rückstellungen werden einzeln, das heisst je Versicherungsvertrag oder -fall nach den mutmasslichen Verpflichtungen gegenüber den Ver­sicherten und Geschädigten und/oder mathematisch/statistisch gemäss den von den staatlichen Aufsichtsbehörden genehmigten Verfahren vorsichtig bemessen und beinhalten ausreichende Schwankungsrückstellungen zum Gewährleisten der langfristigen Erfüllbarkeit der Verpflichtungen.

  • Die Schadenrückstellungen per Bilanzstichtag ent­sprechen einer Schätzung der in Zukunft anfallenden, nicht diskontierten Schadenzahlungen. Eine Abzin­sung wird bei Rentenrückstellungen vorgenommen.
  • Die Schadenrückstellungen umfassen die Rückstellungen für gemeldete Schäden und die Rückstellungen für eingetretene, jedoch noch nicht gemeldete Schäden sowie die entsprechenden Schadenbearbeitungskosten.
  • Deckungskapitalien entsprechen Erwartungs­werten (Barwerte) der Versicherungsleistungen und -aufwendungen unter Berücksichtigung der Zahlungen der Versicherungsnehmer, Zinserträgen und weiteren wirtschaftlichen und demografischen Parametern.
  • Die Berechnung der Prämienüberträge erfolgt nach der Methode pro rata temporis.
Rückstellungen für künftige Überschussbeteiligungen der Versicherten
  • Nicht-Leben: Die genossenschaftlich verankerte Mobiliar begünstigt je nach Gesellschaftsergeb­nissen auch Kunden im Nicht-Lebengeschäft mit Überschussbeteiligungen. Die Äufnung der Rückstellungen für künftige Überschussbeteiligungen wird von der Generalversammlung beschlossen, der Verwaltungsrat entscheidet jährlich über die Verwendung.
  • Leben: Im Lebensversicherungsgeschäft entstehen Überschüsse aufgrund positiver Differenzen zwischen effektiv erwirtschaftetem und garantiertem Zinsertrag und zwischen kalkuliertem und tatsächlichem Risiko- und Kostenergebnis. Aus dieser Bilanzposition werden in den Folgejahren Zuweisungen an die Versicherten finanziert, die aufgrund gesetzlicher und vertraglicher Bestimmungen sowie der unternehmens­individuellen Überschusspolitik festgelegt werden. In diesen Rückstellungen ist der Anteil der den Ver­sicherten gemäss Legal Quote im Geschäft der beruflichen Vorsorge zustehenden, aus erfolgswirks­amen sowie nicht erfolgswirksamen Mehr- und Min­derwerten enthalten. Die den Versicherungsnehmern anteilig zustehenden Bewertungsdifferenzen zwischen der Konzernrechnungslegung und dem handelsrechtlichen Einzelabschluss (resultierend aus Gewinnre­serven, Neubewertungsreserven sowie erfolgswirk­samen Vorgängen) sind in den Rückstellungen für künftige Überschussbeteiligungen der Versicherten enthalten. Sie haben einen latenten Charakter und sind nicht ausschüttbar.
Nichttechnische (finanzielle) Rückstellungen

Nichttechnische (finanzielle) Rückstellungen sind wahrscheinliche Verpflichtungen, welche auf Ereignissen in der Vergangenheit beruhen. Höhe und Fälligkeit der Verpflichtungen sind ungewiss, aber schätzbar. Die Höhe der Rückstellung entspricht dem Erwartungs­wert der zukünftigen Mittelabflüsse. Im Rückstellungsspiegel werden Verwendung, Auflösung und Bildung dargestellt. Die Steuerrückstellungen beinhalten ausschliesslich latente Steuern. Kurzfristige Steuer­verpflichtungen aus laufenden Steuern werden in den übrigen kurzfristigen Passiven beziehungsweise den Rechnungsabgrenzungen erfasst.

Eventualverpflichtungen und weitere nicht zu bilanzierende Verpflichtungen

Eventualverpflichtungen und weitere nicht zu bilanzierende Verpflichtungen werden gemäss der Wahrscheinlichkeit und der Höhe der zukünftigen einseitigen Leistungen und Kosten bewertet. Allfällige zugesicherte Gegenleistungen werden berücksichtigt.

Steuern

Die laufenden Ertragssteuern sowie die Kapitalsteuern werden erfolgswirksam erfasst. Kurzfristige Steuerverpflichtungen aus laufenden Steuern sind in den übrigen kurzfristigen Passiven beziehungsweise den Rechnungsabgrenzungen enthalten. Wenn auf Konzernebene nebst steuerrechtlichen andere mass­gebende Bewertungsgrundsätze angewendet werden, entstehen Bewertungsdifferenzen, auf denen latente Ertragssteuern berücksichtigt werden. Aktive und passive latente Steuern werden saldiert, soweit sie das gleiche Steuersubjekt betreffen. Aktive latente Steuern werden nur erfasst und in den übrigen Aktiven ausgewiesen, wenn wahrscheinlich ist, dass sie mit künftigen Steuerverpflichtungen verrechnet werden können. Nicht berücksichtigte potenzielle Steuerre­duktionen aufgrund von Verlustvorträgen werden im Anhang offengelegt. Passive latente Steuern werden in den Steuerrückstellungen ausgewiesen. Der zur Anwendung kommende latente Steuersatz entspricht dem erwarteten Steuersatz.

Wirtschaftliche Auswirkungen aus Vorsorgeverpflichtungen

Die Finanzierung der Vorsorgepläne erfolgt durch Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge. Die Arbeitgeberbeiträge werden periodengerecht im Personalaufwand ausgewiesen. Die Vorsorgepläne werden in rechtlich selbstständigen, vom Arbeitgeber losgelösten juristischen Personen geführt. Es werden beitragsorientierte Leistungen im Alter sowie Leistungen bei Invalidität und bei Tod nach Massgabe des Reglements der Vorsorgeeinrichtung ausgerichtet. Überdeckungen beziehungsweise Unterdeckungen der Vorsorgeeinrichtungen ermittelt die Gruppe Mobiliar nach Swiss GAAP FER 26 Rechnungslegung der Personalvorsorgeeinrichtungen.

Überdeckungen beziehungsweise Unterdeckungen werden aktiviert beziehungsweise passiviert entsprechend dem Umfang des tatsächlichen wirtschaftlichen Nutzens beziehungsweise der Verpflichtungen für den Arbeitgeber; Veränderungen gegenüber der Vorperiode werden in der Erfolgsrechnung als Personalaufwand erfasst.

Wirtschaftlicher Nutzen kann nur unter folgenden vier kumulativen Bedingungen entstehen: Beitragsreduktionen/-befreiungen sind statutarisch/reglementarisch vorgesehen; das oberste Organ der Vorsorgeeinrichtung hat eine Beitragsreduktion oder -befreiung beschlos­sen; die Vorsorgezwecke sind gesichert und erfüllt; die Fort­schreibung der Freizügigkeitsleistungen ist so vorzunehmen, wie wenn keine vorübergehende Bei­tragsreduktion oder -befreiung stattfinden würde. Wirtschaft­liche Verpflichtungen leiten sich ab aus der Pflicht oder dem Willen zur Finanzierung (Sanierung). Im Falle notwendiger Sanierungsmassnahmen sehen die Bestimmungen des BVG respektive der BVV2 u. a. vor, dass die Vorsorgeeinrichtung während der Dauer einer Unterdeckung von Arbeitnehmer und Arbeitgeber Beiträge zur Behebung der Unterdeckung erheben kann (à fonds perdu), was dann zu einer unmittelbaren Verpflichtung des Arbeitgebers führt. Arbeitgeberbeitragsreserven werden als Aktivum (Aktiven aus Vorsorgeeinrichtungen) erfasst; die Veränderung gegenüber der Vorperiode wird im Personalaufwand erfasst, wobei Verwendungsverzichte, notwendige Wertberichtigungen und Diskontierungen berücksichtigt werden.

Konsolidierungskreis

 

 

Beteiligungsanteil in %

 

Gesellschaftskapital in Tausend CHF

 

Art des Einbezugs

Beteiligungen

 

31.12.2020

31.12.2019

 

31.12.2020

31.12.2019

 

31.12.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schweizerische Mobiliar Holding AG, Bern

H

 

200 000

200 000

 

vollkonsolidiert

Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG, Bern

N

100

100

 

148 000

148 000

 

vollkonsolidiert

Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, Nyon

L

100

100

 

25 000

25 000

 

vollkonsolidiert

Limmat Versicherungs-Gesellschaft AG, Bern

N

100

100

 

10 000

10 000

 

vollkonsolidiert

Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, Bern

N

100

100

 

3 000

3 000

 

vollkonsolidiert

Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, Bern

A

100

100

 

1 000

1 000

 

vollkonsolidiert

Mobi24 AG, Bern

B

100

100

 

200

200

 

vollkonsolidiert

Protekta Risiko-Beratungs-AG, Bern

B

100

100

 

100

100

 

vollkonsolidiert

XpertCenter AG, Bern

B

100

100

 

100

100

 

vollkonsolidiert

Trianon AG, Renens

B

100

100

 

685

685

 

vollkonsolidiert

SC, SwissCaution SA, Nyon

N

100

100

 

3 000

3 000

 

vollkonsolidiert

Schweizerische Mobiliar Services AG, Bern

B

100

100

 

100

100

 

vollkonsolidiert

bexio AG, Rapperswil

B

100

100

 

618

618

 

vollkonsolidiert

Buildigo AG, Bern (01.07.2020)

B

100

 

 

1 000

 

 

vollkonsolidiert

Lightbird Ventures AG, Bern (14.12.2020)

B

100

 

 

1 000

 

 

vollkonsolidiert

aroov AG, Bern

B

80.0

80.0

 

100

100

 

vollkonsolidiert

Scout24 Schweiz AG, Flamatt

B

50.0

50.0

 

225

225

 

at equity

Seniorenresidenz Talgut Ittigen AG, Ittigen

B

33.3

33.3

 

10 800

10 800

 

at equity

Ringier AG, Zofingen (13.08.2020)

B

25.0

 

 

300

 

 

at equity

Credit Exchange AG, Zürich 1

B

23.8

25.0

 

105

100

 

at equity

Swiss Entrepreneurs AG, Zürich

B

25.0

25.0

 

100

100

 

at equity

Parkhaus Kesselturm AG, Luzern

B

23.0

23.0

 

2 825

2 825

 

at equity

Nexxiot AG, Zürich

B

47.9

23.7

 

351

242

 

at equity

GARAIO REM AG, Bern

B

40.0

40.0

 

107

107

 

at equity

Liiva AG, Zürich (17.12.2020)

B

50.0

 

 

100

 

 

at equity

1 Der Stimmrechtsanteil per 31.12.20 beträgt 25%.

Die Mobiliar hält in Luxemburg, zusammen mit den Pensionskassen der Gruppe Mobiliar, eine SICAV-FIS Investmentgesellschaft nach luxemburgischem Recht. Der anteilige Nettoinventarwert ist in den Kapitalanlagen der Gruppe enthalten.

 

 

Beteiligungsanteil in %

 

Gesellschaftskapital in Euro

 

Art des Einbezugs

 

 

31.12.2020

31.12.2019

 

31.12.2020

31.12.2019

 

31.12.2020

Companjon Holding Limited, Dublin (15.06.2020) 2

H

99.0

 

 

126 230

 

 

vollkonsolidiert

Companjon Services DAC, Dublin (10.03.2020)

B

99.0

 

 

40 000

 

 

vollkonsolidiert

Anavon DAC, Dublin DAC, Dublin (15.06.2020)

N

99.0

 

 

1

 

 

vollkonsolidiert

bexio Deutschland GmbH i.L., Berlin

B

100

100

 

25 000

25 000

 

vollkonsolidiert

2 Der Stimmrechtsanteil per 31.12.20 beträgt 96.8%.

Haupttätigkeit

A=Asset Management / B=Beratung/Dienstleistung / H=Holding / L=Leben / N=Nicht-Leben

Finanzbericht

Erläuterungen zur Erfolgsrechnung

1 Bruttoprämien

1 Bruttoprämien

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Nach Zweigen (direktes Geschäft)

 

 

Feuer- und übrige Sachversicherungen

1 116 127

1 088 132

Haftpflichtversicherung

323 259

310 529

Motorfahrzeugversicherung

1 019 204

1 012 243

See-, Transport- und Luftfahrtversicherung

11 413

10 700

Kautionsversicherung

61 525

62 324

Unfall- und Krankenversicherung

568 332

519 815

Rechtsschutzversicherung

131 886

123 383

Sonstige Versicherungen

25 119

27 645

Total direktes Geschäft

3 256 867

3 154 771

Indirektes Geschäft (übernommenes Geschäft)

35 548

33 668

Total Bruttoprämien Nicht-Leben

3 292 414

3 188 439

 

 

 

Lebensversicherungen

687 587

653 166

Lebensversicherungen auf Rechnung und Risiko Dritter

107 517

90 735

Lebensversicherungen Kapitalisationsgeschäft

7 210

19 016

Total direktes Geschäft

802 314

762 917

Total Bruttoprämien Leben

802 314

762 917

Die Gruppe Mobiliar ist operativ in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein tätig.

2 Anteile der Rückversicherer

2 Anteile der Rückversicherer

 

Nicht-Leben

 

Leben

in Tausend CHF

2020

2019

 

2020

2019

 

 

 

 

 

 

Brutto

–15 817

–17 498

 

1 424

1 988

Anteile der Rückversicherer

1 906

739

 

0

0

Veränderung des Prämienübertrags für eigene Rechnung

–13 911

–16 759

 

1 424

1 988

 

 

 

 

 

 

Brutto

–2 078 204

–1 856 134

 

–531 666

–543 432

Anteile der Rückversicherer

90 409

77 184

 

814

2 192

Bezahlte Schäden bzw. Versicherungsleistungen für eigene Rechnung

–1 987 794

–1 778 950

 

–530 852

–541 240

 

 

 

 

 

 

Brutto

64 529

29 320

 

–569

35 664

Anteile der Rückversicherer

42 232

–27 898

 

393

2 073

Veränderung der Schadenrückstellung und der übrigen technischen Rückstellungen für eigene Rechnung

106 761

1 422

 

–176

37 737

In den Lebensversicherungen bestehen keine Rückversicherungsanteile in der Veränderung des Deckungskapitals, an den Rückstellungen für Rechnung und Risiko Dritter und an den Rückstellungen Kapitalisationsgeschäft.

3 Technische Kosten

3 Technische Kosten

 

Nicht-Leben

 

Leben

in Tausend CHF

2020

2019

 

2020

2019

 

 

 

 

 

 

Agentur- und übrige Vertriebskosten

–484 074

–459 346

 

–46 649

–45 931

Verwaltungskosten

–451 620

–410 427

 

–82 363

–76 048

Technische Kosten brutto

–935 694

–869 773

 

–129 012

–121 979

 

 

 

 

 

 

Anteile der Rückversicherer

44 362

42 197

 

0

0

Technische Kosten für eigene Rechnung

–891 332

–827 576

 

–129 012

–121 979

Der Personalaufwand beträgt CHF 481.2 Mio. (Vorjahr CHF 443.4 Mio.).

4 Ergebnis aus Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter

4 Ergebnis aus Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Erträge/realisierte Gewinne und Verluste

6 073

8 733

Nicht realisierte Gewinne

19 765

66 507

Nicht realisierte Verluste

–1 908

–73

Ergebnis aus Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter

23 930

75 167

5 Ergebnis aus Kapitalanlagen auf Kapitalisationsgeschäft

5 Ergebnis aus Kapitalanlagen auf Kapitalisationsgeschäft

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Erträge/realisierte Gewinne und Verluste

19

36

Nicht realisierte Gewinne

1 608

2 550

Nicht realisierte Verluste

–128

–13

Ergebnis aus Kapitalanlagen auf Kapitalisationsgeschäft

1 499

2 573

6 Ertrag/Aufwand aus Kapitalanlagen

6 Ertrag/Aufwand aus Kapitalanlagen

 

Nicht-Leben

 

Leben

in Tausend CHF

2020

2019

 

2020

2019

 

 

 

 

 

 

Wertschriftenertrag

70 019

76 616

 

56 002

64 325

Ertrag aus Anlageliegenschaften

56 511

57 050

 

27 611

27 280

Ertrag aus Darlehen an nicht konsolidierten Beteiligungen

0

3

 

0

0

Ertrag aus Darlehen an assoziierte Organisationen

142

288

 

0

0

Ertrag aus nicht konsolidierten Beteiligungen

1 177

976

 

0

0

Ertrag aus assoziierten Organisationen

473

473

 

0

0

Depotzinsertrag

13

227

 

0

0

Ertrag aus Zuschreibungen

7 656

35 597

 

2 865

15 522

Ertrag aus Zuschreibungen auf assoziierte Organisationen

8 631

15 540

 

0

0

Gewinn aus Veräusserung von Kapitalanlagen

204 817

119 170

 

112 154

50 898

Übriger Kapitalertrag

13 560

14 982

 

13 051

13 717

Ertrag aus Kapitalanlagen

362 998

320 921

 

211 682

171 742

 

 

 

 

 

 

Aufwand für Anlageliegenschaften

–15 001

–19 264

 

–5 064

–5 220

Abschreibungen auf Kapitalanlagen

–18 593

–22 784

 

–9 804

–3 088

Abschreibungen auf assoziierte Organisationen

–19 436

–5 689

 

0

0

Verlust aus Veräusserung von Kapitalanlagen

–78 604

–14 346

 

–33 097

–8 517

Aufwand für Kapitalverwaltung

–18 828

–18 527

 

–10 298

–8 863

Übriger Kapitalaufwand

–1 234

–1 262

 

–458

98

Aufwand aus Kapitalanlagen

–151 696

–81 872

 

–58 722

–25 590

7 Übriger finanzieller Ertrag/Aufwand

7 Übriger finanzieller Ertrag/Aufwand

Der übrige finanzielle Ertrag enthält realisierte/nicht realisierte Kursgewinne auf Fremdwährungspositionen und übrige Zinserträge. Der übrige finanzielle Aufwand enthält realisierte/nicht realisierte Kursverluste auf Fremdwährungspositionen und übrige Passivzinsen.

8 Strukturmassnahmen Pensionskassen

8 Strukturmassnahmen Pensionskassen

Im Zusammenhang mit Strukturmassnahmen bei den Pensionskassen wurde 2019 von der Gruppe Mobiliar ein Beitrag von total CHF 73.0 Mio. gesprochen. Das Nicht-Lebengeschäft wurde mit CHF 68.4 Mio., das Lebengeschäft mit CHF 4.6 Mio. Aufwand belastet.

9 Steuern

9 Steuern

 

Nicht-Leben

 

Leben

in Tausend CHF

2020

2019

 

2020

2019

 

 

 

 

 

 

Laufende Ertrags- und Kapitalsteuern

–36 090

–32 133

 

–4 406

–2 635

Latente Steuern

6 329

7 358

 

687

2 068

Total Steuern

–29 760

–24 775

 

–3 719

–567

Der durchschnittliche latente Steuersatz von 19% entspricht dem erwarteten Steuersatz in Bezug auf das Ergebnis vor Steuern (2019: 19%). Aus Vorsichtsgründen wurden potenzielle Steuerreduktionen aufgrund von Verlustvorträgen, das heisst aktive latente Steuern von CHF 13.1 Mio. (31.12.2019: CHF 5.5 Mio.), nicht berücksichtigt.

Finanzbericht

Erläuterungen zur Bilanz

10 Kapitalanlagen

10 Kapitalanlagen

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Festverzinsliche Wertschriften (Aktueller Wert 31.12.2020: 6 751 859; 31.12.2019: 7 682 529)

6 373 521

7 302 954

Aktien und Fondsanteile 1, 2 (Anschaffungswert 31.12.2020: 3 833 937; 31.12.2019: 3 465 591)

4 964 133

4 538 142

Alternative Anlagen (Anschaffungswert 31.12.2020: 1 736 677; 31.12.2019: 1 361 740)

2 018 362

1 564 121

Anlageliegenschaften (Anschaffungswert 31.12.2020: 1 660 535; 31.12.2019: 1 651 809)

2 134 956

2 079 013

Hypotheken

1 546 847

1 465 929

Darlehen

1 024 107

1 148 739

Nicht konsolidierte Beteiligungen

74 196

75 244

Assoziierte Organisationen

144 968

95 172

Depotforderungen aus dem übernommenen Versicherungsgeschäft

1 493

1 513

Übrige Kapitalanlagen

461 613

250 282

Total Kapitalanlagen 3

18 744 195

18 521 110

 

 

 

1 davon Immobilienfonds und Anteile an Immobilienbeteiligungsgesellschaften

1 540 700

1 460 029

2 davon Einanlegerfonds Mobifonds Pension Horizon

296 489

190 057

3 exkl. Flüssige Mittel (Umlaufvermögen)

250 368

199 996

Mobifonds Pension Horizon

 

 

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Festverzinsliche Wertschriften

38 363

0

Aktien und Fondsanteile

219 025

67 231

Alternative Anlagen

24 402

0

Übrige Kapitalanlagen (v. a. Liquidität auf Sicht)

14 698

122 826

Mobifonds Pension Horizon

296 489

190 057

Wertberichtigungen

 

 

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Aktien und Fondsanteile

–68 718

–38 599

Alternative Anlagen

–71 915

–16 005

Nicht konsolidierte Beteiligungen

–38 795

–45 000

Assoziierte Organisationen

–17 000

–2 444

Derivative Finanzinstrumente

Aktueller Wert aktiv

 

Aktueller Wert passiv

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

 

 

 

Devisen/Aktien

 

 

 

 

 

zu Absicherungszwecken

27 727

11 411

 

1 958

440

Total

27 727

11 411

 

1 958

440

 

 

 

 

 

 

Überleitung auf die Bilanzpositionen

 

 

 

 

 

Aktien

96

0

 

0

0

Übrige Aktiven

27 631

11 411

 

0

0

Übrige kurzfristige Passiven

0

0

 

1 958

440

Total

27 727

11 411

 

1 958

440

11 Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter

11 Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Fondsanteile

810 070

736 494

Übrige Kapitalanlagen

103 664

125 864

Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko Dritter

913 734

862 358

Der Bestand von Fondsanteilen im eigenen Portefeuille der Schweizerischen Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG beträgt TCHF 59 (31.12.2019: TCHF 0).

12 Kapitalanlagen Kapitalisationsgeschäft

12 Kapitalanlagen Kapitalisationsgeschäft

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Obligationen

3 140

3 216

Zerobonds

49 844

33 730

Fondsanteile

2 407

2 040

Übrige Kapitalanlagen

3 115

3 340

Kapitalanlagen Kapitalisationsgeschäft

58 506

42 327

Der Bestand von Zerobonds im eigenen Portefeuille der Schweizerischen Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG beträgt CHF 16.2 Mio. (31.12.2019: CHF 4.1 Mio.).

13 Anlagespiegel

13 Anlagespiegel

 

Anlageliegenschaften (Kapitalanlagen)

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Nettobuchwert 01.01.

2 079 013

2 036 900

 

 

 

Anschaffungswerte

 

 

Stand 01.01.

1 651 809

1 639 177

Zugänge

12 419

15 331

Abgänge

–3 693

–2 699

Stand 31.12.

1 660 535

1 651 809

 

 

 

Kumulierte Wertberichtigungen

 

 

Stand 01.01.

–75 428

–77 054

Abschreibungen

–4 171

–6 814

Zuschreibungen

6 415

8 439

Stand 31.12.

–73 184

–75 428

 

 

 

Neubewertungsreserven (vor Abzug latenter Steuern) 31.12.

547 605

502 632

 

 

 

Nettobuchwert 31.12.

2 134 956

2 079 013

– Davon Anlageliegenschaften im Bau

7 817

30 780

– Davon unbebaute Grundstücke

26 670

27 900

 

 

 

Differenz zwischen aktuellen Werten und Anschaffungswerten 31.12.

474 421

427 204

 

Nicht konsolidierte Beteiligungen (Kapitalanlagen)

 

Immaterielle Anlagen

in Tausend CHF

2020

2019

 

2020

2019

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert 01.01.

75 244

72 291

 

42 942

36 371

 

 

 

 

 

 

Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

Stand 01.01.

120 244

108 788

 

123 959

110 040

Zugänge

4 060

11 455

 

15 348

18 056

Abgänge

–11 312

0

 

–8 461

–4 137

Stand 31.12.

112 992

120 244

 

130 846

123 959

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Wertberichtigungen

 

 

 

 

 

Stand 01.01.

–45 000

–36 497

 

–81 017

–73 669

Planmässige Abschreibungen

0

0

 

–11 436

–11 185

Sonderabschreibungen

–1 259

–8 602

 

0

0

Zuschreibungen

817

99

 

0

0

Abgänge

6 647

0

 

6 512

3 837

Stand 31.12.

–38 795

–45 000

 

–85 941

–81 017

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert 31.12.

74 196

75 244

 

44 905

42 942

 

Assoziierte Organisationen (Kapitalanlagen)

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Bilanzwert 01.01.

95 172

92 130

Zugänge aus Investitionen

63 776

2 251

Anteil am Ergebnis der assoziierten Organisationen

–13 508

1 263

Erhaltene Dividenden

–473

–473

 

 

 

Bilanzwert 31.12.

144 968

95 172

 

Betriebsliegenschaften

 

Anlagen und Einrichtungen

 

Total Sachanlagen

in Tausend CHF

2020

2019

 

2020

2019

 

2020

2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert 01.01.

194 851

202 453

 

51 932

45 480

 

246 784

247 933

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand 01.01.

386 192

386 472

 

117 296

101 127

 

503 488

487 599

Zugänge

2 562

2 420

 

19 538

20 013

 

22 100

22 433

Abgänge

–2 558

–1 403

 

–11 795

–5 140

 

–14 352

–6 544

Reklassifikation

–1 175

–1 297

 

1 175

1 297

 

0

0

Währungseinfluss

0

0

 

1

0

 

1

0

Stand 31.12.

385 021

386 192

 

126 216

117 296

 

511 237

503 488

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Wertberichtigungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand 01.01.

–191 341

–184 019

 

–65 364

–55 647

 

–256 704

–239 666

Planmässige Abschreibungen

–7 326

–7 321

 

–13 794

–14 511

 

–21 120

–21 832

Abgänge

0

0

 

11 697

4 794

 

11 697

4 794

Stand 31.12.

–198 667

–191 341

 

–67 460

–65 364

 

–266 127

–256 704

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert 31.12.

186 354

194 851

 

58 756

51 932

 

245 110

246 784

14 Theoretischer Anlagespiegel Goodwill

14 Theoretischer Anlagespiegel Goodwill

 

Theoretischer Goodwill

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Nettobuchwert 01.01.

618 662

675 639

 

 

 

Anschaffungswerte

 

 

Stand 01.01.

879 018

833 941

Zugänge

356 399

45 078

Stand 31.12.

1 235 417

879 018

 

 

 

Kumulierte Wertberichtigungen

 

 

Stand 01.01.

–260 356

–158 302

Abschreibungen

–97 796

–84 286

Sonderabschreibungen

–85 805

–17 768

Stand 31.12.

–443 956

–260 356

 

 

 

Nettobuchwert 31.12.

791 460

618 662

Der aus Akquisitionen resultierende Goodwill wird per Erwerbszeitpunkt mit dem Konzerneigenkapital verrechnet.

Bei einer theoretischen Aktivierung des Goodwills ergäben sich folgende Auswirkungen auf die Konzernrechnung:

Auswirkung Erfolgsrechnung

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Konsolidierter Jahresgewinn

437 821

488 571

Amortisation Goodwill

–183 601

–102 054

Theoretischer konsolidierter Jahresgewinn inkl. Amortisation Goodwill

254 220

386 517

Auswirkung Bilanz

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Konsolidiertes Eigenkapital gemäss Bilanz

5 623 201

5 569 063

Theoretische Aktivierung Nettobuchwert Goodwill

791 460

618 662

Theoretisches konsolidiertes Eigenkapital inkl. Nettobuchwert Goodwill

6 414 661

6 187 725

15 Forderungen

15 Forderungen

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Guthaben gegenüber Versicherungsnehmern

194 524

178 795

./. Wertberichtigungen

–93 974

–81 605

Guthaben gegenüber Versicherungsgesellschaften

27 128

14 649

Guthaben gegenüber Agenturen/Vermittlern

7 051

9 273

./. Wertberichtigungen

–211

–211

Guthaben gegenüber nicht konsolidierten Beteiligungen und anderen nahe stehenden Unternehmen und Personen

4 733

2 218

Total Forderungen

139 251

123 119

16 Übrige Aktiven

16 Übrige Aktiven

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Übrige Aktiven

86 367

76 844

./. Wertberichtigungen

–529

–519

Übrige Aktiven

85 838

76 325

17 Versicherungstechnische Rückstellungen

17 Versicherungstechnische Rückstellungen

 

Nicht-Leben

 

Leben

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

 

 

 

Prämienüberträge

604 856

590 945

 

45 577

47 002

Schadenrückstellungen

4 356 541

4 193 545

 

1 684 924

1 684 749

Deckungskapital

0

0

 

4 103 632

3 923 127

Gutgeschriebene Überschussanteile der Versicherten

0

0

 

10 979

8 887

Übrige versicherungstechnische Rückstellungen

567 397

631 284

 

0

0

Katastrophenrückstellung

0

200 000

 

0

0

Alterungsrückstellung Kranken

353

514

 

0

0

Versicherungstechnische Rückstellungen für eigene Rechnung

5 529 147

5 616 288

 

5 845 113

5 663 765

 

 

 

 

 

 

Anteile der Rückversicherer

167 407

123 814

 

15 712

15 319

Versicherungstechnische Rückstellungen brutto

5 696 554

5 740 102

 

5 860 825

5 679 084

18 Rückstellungen für künftige Überschussbeteiligungen der Versicherten

18 Rückstellungen für künftige Überschussbeteiligungen der Versicherten

 

Nicht-Leben

 

Leben

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

 

 

 

Rückstellungen für künftige Überschussbeteiligungen der Versicherten

564 985

472 851

 

313 419

288 308

19 Nichttechnische (finanzielle) Rückstellungen

19 Nichttechnische (finanzielle) Rückstellungen

in Tausend CHF

Steuer- rückstellungen

Sonstige Rückstellungen

Total nichttechnische (finanzielle) Rückstellungen

 

 

 

 

Stand per 31.12.2018

388 125

50 150

438 274

 

 

 

 

Verwendung

0

–925

–925

Auflösung

–11 548

–171

–11 719

Bildung

93 544

84 548

178 092

Stand per 31.12.2019

470 121

133 602

603 723

 

 

 

 

Verwendung

0

–71 511

–71 511

Auflösung

–11 132

–1 818

–12 950

Bildung

52 812

6 367

59 179

Stand per 31.12.2020

511 801

66 640

578 441

Bei den Steuerrückstellungen handelt es sich um latente Ertragssteuern. Latente Ertragssteuern entstehen, wenn auf Konzernebene andere als steuerrechtlich massgebende Bewertungsgrundsätze angewendet werden. Kurzfristige Steuerverpflichtungen gehören zu den übrigen kurzfristigen Passiven oder den passiven Rechnungsabgrenzungen.

Die sonstigen Rückstellungen per 31.12.2020 stehen im Zusammenhang mit den Käufen von Beteiligungen sowie mit den Leistungen an (ehemalige) Arbeitnehmer. Die zukünftigen Leistungen an (ehemalige) Arbeitnehmende werden mit einem Satz von 1.25 % (31.12.19: 1.25 %) diskontiert.

20 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten

20 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Verbindlichkeiten aus dem Versicherungsgeschäft

676 071

655 049

Verbindlichkeiten gegenüber nicht konsolidierten Beteiligungen und anderen nahe stehenden Unternehmen und Personen

152 113

146 214

Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten

828 184

801 263

Die Verbindlichkeiten aus dem Versicherungsgeschäft beinhalten vorausbezahlte Prämien im Betrag von CHF 637.8 Mio. (31.12.2019: CHF 615.2 Mio.).

21 Aktienkapital/Kapitalreserven

21 Aktienkapital/Kapitalreserven

Das Aktienkapital der Schweizerischen Mobiliar Holding AG besteht unverändert aus voll einbezahlten zwei Millionen Namenaktien zu nominal CHF 100 und wird zu 100 % von der Schweizerischen Mobiliar Genossenschaft gehalten. Die Übertragbarkeit der Namenaktien ist gemäss Statuten beschränkt.

Die Kapitalreserven entsprechen der Kapitaleinlage, welche aus der Umstrukturierung der Gruppe Mobiliar per 1. Januar 2000 entstanden ist.

Erworbene Bilanzpositionen

 

 

Buildigo AG, Bern

in Tausend CHF

01.07.2020

 

 

 

Aktiven

 

 

Flüssige Mittel

2

 

Umlaufvermögen

 

2

Total Aktiven

 

2

Passiven

 

 

Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten

160

 

Übrige Passiven

0

 

Fremdkapital

 

161

Aktienkapital

50

 

Gewinnreserven

–209

 

Eigenkapital

 

–159

Total Passiven

 

2

Übrige Angaben

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Bilanzanmerkungen

 

 

Eventualverpflichtungen

3 067

928

Investitionsverpflichtungen

647 694

652 879

Weitere nicht zu bilanzierende Verpflichtungen

99 987

79 758

Die Eventualverpflichtungen betreffen neben Garantieverpflichtungen zugunsten Dritter auch weitere Verpflichtungen mit Eventualcharakter.

Die weiteren nicht zu bilanzierenden Verpflichtungen umfassen unwiderrufliche Zahlungsverpflichtungen aus nicht passivierungspflichtigen Verträgen mit einer (Rest-)Vertragsdauer von mehr als einem Jahr sowie weitere feste Lieferungs- und Abnahmeverpflichtungen.

Es bestehen unbelastete Faustpfandverschreibungen im Umfang von CHF 107.7 Mio. (31.12.2019: CHF 107.7 Mio.), welche als Sicherheit für Absicherungsgeschäfte und Vorschüsse dienen.

Die konsolidierten Gesellschaften gehören der Mehrwertsteuer-Gruppe der Mobiliar an und haften solidarisch für die Mehrwertsteuerverbindlichkeiten der genannten Mehrwertsteuer-Gruppe gegenüber der Steuerbehörde.

Bilanzpositionen mit Nahestehenden

in Tausend CHF

31.12.2020

31.12.2019

 

 

 

Kontokorrentguthaben

4 733

2 218

Langfristige Darlehen (Guthaben)

11 244

18 813

An Verwaltungsräte und an Geschäftsleitungsmitglieder gewährte Hypotheken 1

6 043

6 466

Kontokorrentschulden

152 113

146 214

Langfristige Darlehen (Verbindlichkeit)

151 701

151 684

1 Die Gewährung erfolgt zu den gleichen Konditionen wie bei den Mitarbeitenden.

Transaktionen mit Nahestehenden

in Tausend CHF

2020

2019

 

 

 

Übrige Erträge (verrechnete Verwaltungskosten)

4 898

5 059

Zinsertrag aus langfristigen Darlehen

142

288

Zinsertrag aus gewährten Hypotheken an Verwaltungsräte und an Geschäftsleitungsmitglieder 1

53

58

Zinsaufwand auf Kontokorrent

1 188

1 163

Zinsaufwand auf langfristigen Darlehen

1 146

1 125

1 Die Gewährung erfolgt zu den gleichen Konditionen wie bei den Mitarbeitenden.

Angaben zu den Vorsorgeverpflichtungen

Wirtschaftlicher Nutzen/ wirtschaftliche Verpflichtung und Vorsorgeaufwand

Über-/  Unterdeckung gemäss Swiss GAAP FER 26

 

Wirtschaftlicher Anteil des Unternehmens

 

Erfolgs- wirksame Veränderung

 

Auf die Periode abgegrenzte Beiträge

 

Vorsorgeaufwand im Personalaufwand

in Tausend CHF

31.12.2020

 

31.12.2020

31.12.2019

 

2020

 

2020

 

2020

2019

Vorsorgeeinrichtungen ohne Über-/Unterdeckung

0

 

0

0

 

0

 

–5 661

 

–5 661

–47 528

Vorsorgeeinrichtungen mit Überdeckung

18 650

 

0

0

 

0

 

–52 972

 

–52 972

0

Vorsorgeeinrichtungen ohne eigene Aktiven

0

 

0

0

 

0

 

–105

 

–105

0

Total

18 650

 

0

0

 

0

 

–58 738

 

–58 738

–47 528

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Mit Beschluss vom 2. März 2021 hat der Verwaltungsrat der Schweizerischen Mobiliar Holding AG die konsolidierte Jahresrechnung genehmigt. In der konsolidierten Jahresrechnung sind alle bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Ereignisse berücksichtigt, deren auslösende Ursache vor dem Bilanzstichtag liegt.

Wir verwenden Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die uns erlauben, unsere Webseite besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen und unser Angebot zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen